Recruiting von Experten
für Experten

„Die Frage nach den Gehaltsvorstellungen ist im Bewerbungsgespräch direkt und klar zu beantworten!“ betont Mag. (FH) Sabine Pötz, Gründerin von TECHsearch, Personalberaterin und Karriere-Coach in dem aktuellen Artikel:

Bewerbungstipps: Gehaltsvorstellungen richtig forumlieren

Beinahe jedes Bewerbungsgespräch beinhaltet die Frage nach den Gehaltsvorstellungen. Oft wird dies von Bewerbern und Bewerberinnen als heikle oder schwierig zu beantwortende Frage gesehen. Dabei kann die Antwort mit der richtigen Vorbereitung auf dieses Thema ganz einfach sein. Hier die wichtigsten Punkte, die Sie bezüglich der Gehaltsfrage im Vorstellungsgespräch wissen sollten:

  • Seien Sie auf die Gehaltsfrage vorbereitet!
  • Antworten Sie klar, direkt, offen und ehrlich.
  • Nennen Sie nicht nur eine Zahl, sondern erklären Sie, welche Faktoren für Sie einen Einfluss auf Ihre Gehaltsvorstellung haben.

Vorbereiten können Sie sich folgendermaßen:

  • Nutzen Sie die Angaben in den Inseraten bzw. vergleichen Sie Inserate aus Ihrem Tätigkeitsumfeld, um zu erkennen, welche Gehälter üblich sind bzw. wie weit die Bandbreite geht.
  • Nutzen Sie die Angaben zu den Kollektivverträgen und erkundigen Sie sich über Mindestgehälter und über Ihre Einstufung, die sich nach Ihrer Ausbildung, Erfahrung und Verantwortung richtet.
  • Reden Sie mit Freunden und Bekannten aus der Branche über das Thema, damit Sie sehen, wie sich Gehaltspakete in anderen Firmen zusammensetzen.
  • Schließen Sie von Ihrem aktuellen Gehalt und Verantwortungsbereich auf die zukünftigen Möglichkeiten.
  • Beziehen Sie sich bei Ihren Gehaltsangaben stets auf ein Monats- oder Jahresbruttogehalt mit 14 Bezügen und recherchieren Sie im Internet durch entsprechende Brutto-Nettorechner, was Ihnen netto übrig bleibt.
  • Erkundigen Sie sich bereits vor Ihrer Bewerbung telefonisch nach dem vorgesehen Gehaltsrahmen für den ausgeschriebenen Job. Dementsprechend können Sie entsprechend Ihrer Qualifikationen entscheiden, ob eine Bewerbung überhaupt sinnvoll ist.
  • Lassen Sie sich nicht von Kollektivvertraglichen Mindestgehältern abschrecken. Fragen Sie telefonisch nach dem möglichen Gehaltsrahmen bzw. fragen Sie nach, ob es Sinn macht, sich mit Ihren Gehaltsvorstellungen zu bewerben.
  • Stellen Sie während des Gesprächs Fragen, um den Verantwortungsgrad und den Aufgabenumfang beurteilen zu können. Dadurch können Sie abschätzen ob Sie über- oder unterqualifiziert sind und welches Gehalt folglich angemessen ist.
  • Erklären Sie im Bewerbungsgespräch, was für Sie wesentlich ist: Ist es ein konkreter Betrag, den Sie sich als Gehalt vorstellen, oder geht es Ihnen um ein attraktives Gesamtpaket?
  • Überlegen Sie sich vorab, welche Leistungen, Annehmlichkeiten oder auch Unannehmlichkeiten Ihre Gehaltsvorstellungen nach oben oder nach unten beeinflussen und sprechen Sie mit Ihrem Interviewpartner offen darüber.

Das sollten Sie vermeiden:

  • Antworten Sie auf die Frage nach Ihrer Gehaltsvorstellung nicht mit der Gegenfrage, was sich denn das Unternehmen vorstellt zu bezahlen. Es zeigt, dass Sie unsicher sind und nicht wissen, was Sie wollen.
  • Äußern Sie keinen zu niedrigen Gehaltswunsch, der nicht zu Ihrer Erfahrung oder Ihrer Qualifikation passt, nur um den Job zu erhalten. Im Endeffekt werden Sie damit nicht glücklich und es ist wahrscheinlich, dass das Unternehmen misstrauisch wird und Ihre Qualifikationen in Frage stellt.
  • Nennen Sie keine übermäßig hohen Gehaltsvorstellungen, in der Annahme, dass ohnehin noch mit Ihnen verhandelt wird. Wenn Sie das „Verhandlungsspielchen“ nicht zulassen und sozusagen keinen „Köder“ auslegen, werden Sie auch nicht verhandeln müssen.

Wenn Sie noch weitere Fragen rund um das Thema Gehälter haben, können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden. Wir sprechen offen über die Gehaltsmöglichkeiten bei unseren ausgeschriebenen Jobs und beraten Sie auch gerne zu diesem Thema!