Recruiting von Experten
für Experten

„Der Ton macht die Musik und gestaltet die Beziehungsebene in einem Gespräch!“ betont Mag. (FH) Sabine Pötz, Gründerin von TECHSEARCH, Personalberaterin und Karriere-Coach in der Artikelreihe:

So werden Sie zum Kommunikationsprofi im Bewerbungsprozess - Teil 2

Kommunikation verbindet Menschen. Dennoch ist es oft schwierig, den richtigen Ton für ein Gespräch zu finden und das Gespräch scheitert, weil unser Gesprächspartner uns falsch versteht. Damit Kommunikation funktioniert, ist es wichtig, dass wir uns nicht nur auf den Sachverhalt, sondern auch auf die Gestaltung der Beziehungsebene konzentrieren. Auf der Beziehungsebene ist es essenziell sich zu überlegen, wie wir die Botschaft formulieren. Auf der Beziehungsebene geht es um die Qualität der zwischenmenschlichen Interaktion. Diese Qualität wird durch intuitive und gefühlsmäßige Aspekte beeinflusst, durch die wir uns abseits der Sachebene mit jemanden verbunden fühlen.

Betrachten wir diese Beziehungsebene in Bezug auf den Bewerbungsprozess einmal genauer. Details zur Sachebene finden Sie im Teil 1 dieser Artikelreihe.

Folgende Fragen und Tipps lassen sich für die Gestaltung der Beziehungsebne ableiten:

  • Mit welcher Gestik, Mimik und in welchem Tonfall kommuniziere ich?
    Seien Sie positiv! Eine positive Ausstrahlung spiegelt sich in einer freundlichen Körperhaltung, einem freundlichen Gesichtsausdruck und einer freundlichen Stimme wieder.
  • Worin liegen Ihre Motive im bzw. für das Gespräch?
    Legen Sie Ihren Willen und Ihre Absichten dar. Werden Sie sich selbst darüber bewusst, worin Ihr Antrieb liegt und wodurch Sie geleitet werden oder sich leiten lassen. Sprechen Sie über Ihre Motive.
  • Welche Gefühle nehme ich im Gespräch wahr?
    Achten Sie auf Ihre Emotionen! Eine positive Grundeinstellung wirkt positiv auf Ihre Stimmung.
    Ein Gefühl von Stress, Angst und Nervosität stört Ihre Gesprächsbeziehung. Bekommen Sie diese negativen Gefühle nicht weg, sprechen Sie diese auf der Metaebene an. Ein professioneller Gesprächspartner wird Sie verstehen und kann Ihnen helfen auf eine positive Gefühlsebene zu kommen.
  • Welche Vorstellungen und Gedanken begleiten Sie im Gespräch?
    Teilen Sie Ihre Gedanken und auch Ihre nicht offensichtlichen Ziele mit Ihrem Gesprächspartner.
    Lassen Sie keinen Spielraum für Interpretationen, sondern schaffen Sie Klarheit, indem Sie offen und ehrlich über Ihre Wahrnehmung sprechen.

Sollten Sie Seltsamkeiten in Mimik, Gestik, Tonfall oder negative Gefühle bei Ihrem Gesprächspartner wahrnehmen, wagen Sie es und sprechen Sie auch das auf der Metaebene an. Arbeiten Sie mit Ihrer emotionalen Intelligenz und entwickeln Sie bei Ihrem Gesprächspartner positive Emotionen durch Empathie und Verständnis.

Eine „spielfreie Kommunikation“, die folglich durch Offenheit und Ehrlichkeit geprägt ist und die eine gewisse emotionale Intelligenz erfordert, ist Voraussetzung, um eine positive Verbundenheit mit seinem Gesprächspartner herzustellen. Zeigen Sie im Bewerbungsgespräch nicht nur Ihre Intelligenz auf fachlicher bzw. sachlicher Ebene, sondern überzeugen Sie durch emotionale Intelligenz!

Scheitern Ihre Bewerbungsgespräche, obwohl Sie sich fachlich top gerüstet fühlen? Dann ist es vielleicht wert, näher auf die Beziehungseben im Gespräch zu achten und zu lernen, wie Sie Gesprächsbeziehungen erfolgreich gestalten können. Im Rahmen unseres Bewerbungstrainings unterstütze ich Sie gerne dabei. Ich freue mich, wenn Sie sich melden. Machen Sie den ersten Schritt und kontaktieren Sie mich! Weitere Bewerbungstipps und Informationen zum Thema erfolgreiche Kommunikation finden Sie auch in unseren Karrierenews!