Recruiting von Experten
für Experten

„Das Foto gibt der Bewerbung eine persönliche Note – mit allen Vor- und Nachteilen!“ erklärt Mag. (FH) Sabine Pötz, Gründerin von TECHSEARCH, Personalberaterin und Karriere-Coach in der Artikelreihe:

Bewerbungstipps: Das perfekte Bewerbungsfoto

Eigentlich ist es einfach: Das Bewerbungsfoto soll professionell sein und die Bewerbung positiv unterstreichen und eine persönliche Note vermitteln. Doch wie gelingt das?

Viele unserer Bewerber schicken uns ihre Unterlagen mit Fotos. Wir sind froh darüber und schätzen es, wenn sich jemand die Mühe macht, die Unterlagen professionell und persönlich zu gestalten. Die meisten wissen auch, wie man mit einem Foto die Bewerbung positiv unterstreichen kann. Denn Tipps  für das perfekte Bewerbungsfoto gibt es viele, wie z.B.

  • seriöse Kleidung,
  • ein charmantes, professionelles Lächeln,
  • die selbstbewusste, freundliche Haltung,
  • die Aktualität des Fotos,
  • die Fotoqualität und das richtige Format
  • usw.

Doch noch immer ist es so, dass manche Bewerber dem Foto nur wenig Aufmerksamkeit geben oder vielleicht auch zu viel Persönliches damit vermitteln (wollen). Hier also zusammengefasst die häufigsten „Foto-Sünden“ aus unserer Recruiting-Praxis, die uns teilweise auch zum Schmunzeln bringen, die Sie aber vermeiden sollten!

Dos and Don’ts für das Bewerbungsfoto

  • Verwenden Sie ein professionelles, dem Job angemessenes Bewerbungsfoto. Das bedeutet, keine Urlaubsfotos oder private Schnappschüsse, auf denen Sie bei Freizeitaktivitäten erkennbar sind!
  • Zeigen Sie sich seriös, Ihrem Job entsprechend gekleidet, freundlich und positiv im Gesichtsausdruck! Vermeiden Sie Passfotos – sie wirken meist nicht freundlich!
  • Lassen Sie sich fotografieren! Selfies, auch mit Handystick oder Schappschüsse in den Spiegel sind nicht geeignet!
  • Verwenden Sie ein aktuelles Foto! Die Frisur kann sich natürlich schnell mal ändern, aber Fotos auf denen Sie 10 Jahre jünger sind und die mit Ihrem heutigen Erscheinungsbild kaum mehr etwas gemeinsam haben, sind unpassend!
  • Erstellen Sie wirklich ein Bewerbungsfoto! Professionell fotografierte Bilder von einer Hochzeit, Sponsion oder Matura etc. wirken seltsam und im Bewerbungskontext dann trotzdem wieder rasch unprofessionell!
  • Es ist schön, wenn Sie tierlieb sind! Aber Bewerbungsfotos mit Ihrem Haustier gehen zu weit!
  • Sie haben das perfekte Foto, doch leider sind Sie nicht alleine abgebildet? Verwendet Sie es nicht – es ist nicht perfekt! Nur in den seltensten Fällen lässt es sich so gut bearbeiten und ein Portrait perfekt ausschneiden, sodass keine „fremden“ Arme, Hände oder Schultern erkennbar sind.
  • Verwenden Sie wirklich ein Foto und keine künstlerisch nachbearbeiteten Fotos, wie z.B. gezeichnete Portraits, Karikaturen, Röntgenbilder oder Ihren Simpsons-Avatar!

Denken Sie bei der Wahl Ihres Bewerbungsfotos an den Leser! Welche Emotion möchten Sie erzeugen, welchen Eindruck möchten Sie hinterlassen? Bleiben Sie professionell und authentisch!

Haben Sie Fragen zum Thema Bewerbungsunterlagen oder wollen Sie gemeinsam mit uns Ihre Bewerbungsunterlagen professionalisieren? Nutzen Sie die Möglichkeit des TECHSEARCH Karrierecoachings und erarbeiten Sie gemeinsam mit mir Ihre perfekten Bewerbungsunterlagen!