Recruiting von Experten
für Experten

"Die Entscheidung für oder gegen einen Jobwechsel lässt sich am besten durch eine professionelle Standortbestimmung treffen!“ empfiehlt Mag. (FH) Sabine Pötz, Gründerin von TECHsearch, Personalberaterin und Karriere-Coach in demaktuellen Artikel:

Bewerbungstipps für Ingenieure: SWOT-Analyse bei Jobwechsel

Die Entscheidung für einen Jobwechsel ist nicht immer leicht zu treffen. Vor allem, wenn man doch „eigentlich“ zufrieden mit seiner Tätigkeit ist. Manchmal fehlt aber nur eine objektive und klare Sicht auf die momentane Beschäftigung, weshalb Entscheidungen nicht getroffen werden. Ich möchte Ihnen hier eine einfache Methode aus dem Marketing vorstellen, wie Sie eine ganz persönliche Standortbestimmung machen können, um eine sichere Basis für Ihre Antwort finden zu können:

„Bleibe ich im aktuellen Job, oder soll ich mich nach etwas Neuem umschauen?“

Bei der SWOT-Analyse geht es darum, externe und interne Einflussfaktoren auf eine Situation zu definieren und diese positiv und negativ zu clustern. In Analogie für Ihre Entscheidung für oder gegen einen Jobwechsel bedeutet das folgendes:

Interne Faktoren

  • Worin liegen Stärken und positive Aspekte meines aktuellen Jobs?
  • Worin liegen Schwächen und negative Aspekte meines aktuellen Jobs?

Bei den Stärken und Schwächen Ihres Jobs definieren Sie Faktoren, die sich aus der Tätigkeit an sich ergeben bzw. aus dem inneren Umfeld des Unternehmens, welche Ihre Tätigkeit beeinflussen. Bei der Sammlung der externen Faktoren, definieren Sie Chancen und Risiken, die sich aus dem weiteren Umfeld vom Job und Unternehmen ergeben, wie z.B. der Arbeitsmarkt, der Stellenmarkt, die Branche, etc.

Externe Faktoren

  • Worin liegen Chancen, wenn ich meinen aktuellen Job behalte?
  • Worin liegen Risiken, wenn ich meinen aktuellen Job behalte?

Wenn Sie diese Antworten in einer Matrix auswerten, wird recht rasch deutlich, inwiefern Handlungsbedarf besteht. Überwiegen die Schwächen, negativen Aspekte und Risiken ist die Entscheidung für einen Jobwechsel leicht getroffen. Ebenso einfach gestaltet es sich, wenn die Stärken, positiven Aspekte und Chancen überwiegen, die Entscheidung zu treffen, im Job zu bleiben.

Schwieriger wird die Entscheidung dann, wenn es viele Stärken, aber wenige Chancen gibt oder, wenn es viele Chancen, aber auch viele Schwächen gibt. In diesem Fall ist erforderlich sich genau zu überlegen, wie sich die berufliche Zukunft entwickeln soll und auch kann und, wann der Zeitpunkt für einen Jobwechsel ideal ist. Fakt ist, dass in diesen beiden Situationen der mittelfristige Jobwechsel unausweichlich ist.

Mehr dazu lesen Sie in unserer nächsten Artikelreihe „Mein Job hat keine Zukunft – was nun?“

Für Fragen rund um das Thema Karriereplanung nutzen Sie auch unser Beratungsangebot Karriere-Coaching, bei dem ich Sie individuell berate und Ihre persönlichen Fragen gerne beantworte! Details dazu finden Sie auf http://www.techsearch.at/portfolio/karrierecoaching.html