Recruiting von Experten
für Experten

„Bildung ist wichtig, um ein reflektiertes Verhältnis zu sich selbst, zu anderen und zu seiner Umwelt zu haben!“ betont Mag. (FH) Sabine Pötz, Gründerin von TECHsearch, Personalberaterin und Karriere-Coach in der aktuellen Artikelreihe:

Bewerbungstipps zur Weiterbildung: Was Sie beachten sollten

Zahlreiche Weiterbildungsprogramme werden von unterschiedlichen Bildungseinrichtungen geboten und von Unternehmen und deren Mitarbeitern in Anspruch genommen. Budget wird veranschlagt und große Mengen an Zeit und Geld werden investiert, um Mitarbeiter zu bilden, um im Endeffekt als Unternehmen am Markt wettbewerbsfähig zu bleiben.

Zertifizierungen in den Bereichen Projektmanagement, Business Analyse, Qualitätssicherung, SW Test und Systems Engineering sind klare Anforderungen, die Kunden von uns bei der Mitarbeitersuche im technischen Umfeld aus IT und Engineering stellen. Die Wertigkeit von Methoden-Know-how ist hoch und der Beleg durch Zertifikate gewünscht, unter anderem weil notwendig, um in weiterer Folge mit den eigenen Mitarbeitern am Markt erfolgreich zu sein.

Zu betonen ist in diesem Zusammenhang jedoch auch, dass Zertifizierungen und Weiterbildungsnachweise für die Mitarbeiter alleine nicht der Garant für einen erfolgreichen Jobwechsel oder Berufumstie darstellen.

Viele veränderungswillige oder arbeitssuchende Personen bilden sich weiter und sind in Folge dann doch verwundert, warum ein Jobwechsel oder der Wiedereinstieg auf sich warten lässt. Warum ist das so?

Gründe liegen meiner Meinung nach vor allem in folgenden Aspekten:

  • Weiterbildungsinhalte werden nicht entsprechend der Beschäftigungsmöglichkeiten gewählt.
  • Der Fokus der Bildungsmaßnahme liegt in Bereichen, in denen Wissen von heute, morgen schon veraltet ist.
  • Bei der Entscheidung für die Bildungseinrichtung fällt die Wahl auf einen zweitklassigen Bildungsanbieter.
  • Das erworbene Wissen ist in Vorstellungsgesprächen und im Job-Alltag nicht abrufbar, wodurch nur die Wissensbescheinigung am Papier bleibt.

Ich empfehle Ihnen daher, sich mit folgenden Themen und Fragen auseinander zu setzen:

  • Aktuelle Nachfrage an der Höherqualifizierung am Arbeitsmarkt: Wie hoch ist die Nachfrage an den Qualifikationen und Zertifikaten die Sie anstreben? Wie viele Personen haben diese Qualifizierung bereits erfolgreich abgeschlossen und sind tatsächlich auch aufgrund der Maßnahme in diesem Bereich tätig? 
  • Aktualität der Inhalte des Weiterbildungsprogramms: Wie aktuell sind die Ausbildungsziele und -inhalte? Wie rasch wird Ihr erlerntes Wissen wieder veraltern bzw. wie lange bleibt es zeitgemäß?
  • Qualität der Weiterbildungseinrichtung: Nach welchen Kriterien wählen Sie die Aus- und Weiterbildungseinrichtung aus? Wie qualifiziert sind die Lehrpersonen? Welches Image und welche tatsächliche Qualität bietet die Einrichtung?
  • Know-how-Erwerb vs. Bestätigung der Kenntnisse: Worin liegen Ihre Ziele, die Sie mit der Weiterbildung verfolgen?  Geht es Ihnen um das Erlernen von neuen Methoden und der Generierung von Wissen, oder möchten Sie vorhandene Erfahrungen und Kenntnisse durch Zeugnisse und Zertifikate bestätigen lassen?

Die Entwicklung zur wissensbasierten Ökonomie mit Akademisierung der Erwerbsarbeit ist in den vergangenen Jahren weiter fortgeschritten. Ein kontinuierlicher Berufsstrukurwandel, der demografischen Wandel und der Wandel im Bildungsstand der Bevölkerung zeigen auf, wie wichtig Weiterbildung für die eigene Karriereplanung ist. Vor allem, weil Bildung die Selbstwahrnehmen schärft und Anpassung an sich wechselnde Umstände ermöglicht!

Gerne berate ich Sie bei Ihren Karriereplänen. Wenden Sie sich dazu direkt an mich. Ich freue mich, von Ihnen zu hören!