Recruiting von Experten
für Experten

„Transparenz, ist die Kernbotschaft des Gleichbehandlungsgesetzes, das Unternehmen verpflichtet, in Jobinseraten das kollektivvertragliche geregelte Mindestgehalt und eine eventuelle Bereitschaft zur Überzahlung anzugeben!“, erklärt Mag. (FH) Sabine Pötz, Gründerin von TECHsearch, Personalberaterin und Karriere-Coach im aktuellen Artikel:

Bewerbungstipps: Von Gehaltsangaben im Inserat profitieren

Die neue Regelung der Gehaltsangaben in Jobinseraten wird vielfach diskutiert und wirft zahlreiche Meinungen aus Pro und Contra auf. Doch was heißt es für Sie als BewerberIn konkret, Gehaltsangaben im Inserat zu finden?

Grundsätzlich wird diese Neuerung im Gleichbehandlungsgesetz mit einer durch Studien belegten Einkommensdiskriminierung zwischen Männern und Frauen beim Berufseinstieg begründet. Ein wesentlicher Faktor dafür wird in der fehlenden Information über das ortsübliche Entgelt vermutet. Zudem soll die Gleichbehandlung von Mann und Frau gefördert werden, indem die Entgeltangabe im Sinne einer „nachvollziehbaren Gehaltsfindung“ verpflichtend vorgeschrieben wird. (Vgl. http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?angid=1&stid=603533&dstid=682)

Ihnen als BewerberIn  bietet die Angaben der Gehälter einen Mehrwert, weil Sie sich dadurch gezielter auf Jobs bewerben können und auch unter anderen Voraussetzungen in die Gehaltsdiskussion gehen.

Aufgrund der unterschiedlichen Möglichkeiten, wie die Gehaltsangaben erfolgen können, enthält nich jede Angabe den gleich hohen Informationsgehalt. Wesentlich ist allerdings, dass Sie als BewerberIn die Gehaltsangabe als Basis für das Gespräch nutzen können, wenn Sie diese in Ihre Vorbereitungen auf ein Job-Inferview berücksichtigen.

 Ideal für Sie als BewerberIn ist es, wenn Unternehmen Gehaltsspannen angeben, wie Sie es zum Beispiel auf http://www.techsearch.at/jobs.html finden.

  1. Die Gehaltstransparenz zeigt Ihnen bereits zum Zeitpunkt Ihrer Recherche, inwiefern der Job für Sie von der Bezahlung her interessant ist.
  2. Aus der Gehaltsangabe könne Sie schließen, ob Sie für den konkreten Job über- oder unterqualifiziert sind.
  3. Mit der Gehaltsspanne können Sie sehen, inwiefern sich Ihre Vorstellungen mit den (zukünftigen) Möglichkeiten für diesen Job decken.
  4. Im Idealfall können Sie sogar erkennen, welcher Kollektivvertrag einer Beschäftigung zu Grunde liegt.

Nichts desto trotz ist es wichtig, dass Sie unabhängig von Gehaltsangaben in Inseraten Ihren Marktwert kennen. Grundsätzlich empfehle ich Ihnen: „Vertrauen Sie darauf, dass Ihre Qualifikation, Ihre Erfahrung und Ihre Persönlichkeit Sie zu einemR für Unternehmen wertvolleN MitarbeiterIn machen!“

Mehr rund um das Thema Gehalt und wie Sie die Gehaltsangabe direkt im Vorstellungsgespräch für sich nutzen können, bespreche ich gerne mit Ihnen in Rahmen unseres Karriere-Coachings!